Sprechzeiten der Dozent:innen

Die Sprechzeiten der Dozenten und Dozentinnen für das Wintersemester 2022/23 finden Sie direkt auf der jeweiligen Mitarbeiterhomepage.

Hinweise zu Änderungen finden Sie stets aktuell in der rechten Menüleiste.

Übersicht über die Zuständigkeiten am Institut

Hier finden Sie Informationen zur Fachstudienberatung etc.


Informationen für Studienanfänger:innen

Alle wichtigen Informationen für den Studienstart am Institut für Romanistik finden Sie »hier«.


Achtung: Redaktionelle Fehler im Zweitfach Spanische Sprache, Literatur und Kultur (BA) in der SPSO 2018/2020

Bitte beachten Sie die Information hier zu einem redaktionellen Fehler in der SPSO 2018/2020 im Zweitfach  Spanische Sprache, Literatur und Kultur (BA)!

Romania in den Medien

Liebe Romanistikinteressierte, hier finden Sie eine wöchentliche Auswahl von aktuellen Medienangeboten zu Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Lateinamerika und anderen Ländern der romanischen Welt.

Bei Interesse an regelmäßiger Zusendung kontaktieren Sie bitte svend.pleschuni-rostockde

Link zur Datei: TVeR – Nr. 271


5. Italienische Filmreihe / Cinema Italiano

Pier Paolo Pasolini, Elio Petri: Perspektiven auf das italienische Kino im Wintersemester 2022/23

Die Termine und Details der Filme im Überblick

Wir freuen uns, auch im Wintersemester 2022 die italienische Filmreihe des Instituts für Romanistik in Kooperation mit dem Italienischen Kulturinstitut Hamburg fortsetzen zu können. 

Nächster Film: La decima vittima  (1965) von Elio Petri

Einführung von Dr. Julia Dettke

Zeit: Dienstag, 06. Dezember 2022 um 19 Uhr

Ort:  Hörsaal 218 im Universitätshauptgebäude

Wir freuen uns auf einen vollen Kinosaal!

Organisation: Dr. Julia Dettke und Dr. Gabriele Lenzi 


Einladung zu einem digitalen Gastvortrag

Dr. Jennifer Roger: "La Chambre des officers": Zur Visualisierung des Unzeigbaren

 

Der Vortrag ist Teil des literaturwissenschaftlichen Hauptseminars von Prof. Dr. Stephanie Wodianka (Institut für Romanistik) und bezieht sich sowohl auf den im Jahr 1999 erschienenen Roman von Marc Dugain als auch auf den gleichnamigen Film von Francois Dupeyron (2001).

Wie gestalten Roman und Film die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg, welche Bedeutung kommt Zeigen und Verbergen jeweils zu?

Dr. Jennifer Roger ist Autorin der 2020 erschienenen Monographie Querelle des médias und pacte de l'adaptation – Die 'Grande Guerre'-Erinnerung in Romanen und Filmen der Jahrtausendwende. Film – Medium – Diskurs.

Ort: Universitätshauptgebäude, HS 218

Zeit: 08.12.2022, 15:15 Uhr


Literarische Exkursion nach Berlin

Am 11. November 2022 haben zwölf Studierende der Hispanistik mit Prof. Buschmann das Instituto Cervantes und das Ibero-Amerikanische Institut in Berlin besucht. Einen Bericht dazu mit Bildern finden Sie hier.


Filmvorführung im Rahmen des Buddy-Programms

Liebe Studierende im 1. Semester,

wir möchten Ihnen die Möglichkeit geben, mit unserem neuen „Buddy-Programm“ die Unterstützung von engagierten und erfahrenen Komiliton:innen anzunehmen, die mit dem Alltag des Französisch-Studiums vertraut sind. Um das Programm offiziell und feierlich zu starten, möchten wir ein kommendes Französisch-Event zum Anlass nehmen: die französische Filmwoche! Deshalb laden wir Sie gern zur Vorstellung der Filmadaptation eines großen Klassikers von Balzac ein: Verlorene Illusionen (Bild zum Vergrößern anklicken).

Um die Karten müssen Sie sich nicht kümmern, und auch die Teilnahme ist für Sie unentgeltlich.

Sie brauchen sich nur bis zum 19.11.22 über die folgende E-Mail-Adresse verbindlich anzumelden: joris.lehnert@uni-rostock.de.

Im Anschluss haben wir die Gelegenheit, das Gespräch über den Film und das Studium zusammen mit den Buddys in einer gemütlichen Runde fortzuführen. Wir freuen uns auf einen schönen Kino- und Buddy-Abend!

Dr. Julia Dettke, Jonas Heimann, Joris Lehnert


Französische Filmwoche

Die Französische Filmwoche ist zurück und zeigt im Rahmen ihrer 22. Edition die besten und aktuellsten Filme des französischen und frankophonen Kinos.

 

Vom 24. bis 29. November 2022 freut sich das Institut français d’Allemagne darauf, Kinoliebhaber*innen im Rostocker LiWu (und anderswo in Deutschland) mit Filmen aller Genres, von denen die meisten als Vorpremieren aufgeführt werden, willkommen zu heißen. Filmfans dürfen eintauchen in französische Spielfilme, die eine Facette der französischen Kultur widerspiegeln. Die Filme werden im Original mit deutschen Untertiteln gezeigt. Die Trailer zu allen Filmen können Sie sich auf der Website des Festivals ansehenHier gehts zum Programm des LiWu


Serata italiana am 08.11.2022

An der Universität Rostock wurde zum Wintersemester 2022/2023 ein neuer interdisziplinärer Bachelor-Studiengang Italienisch eröffnet (Link). Um das zu feiern, hatte das Institut der Romanistik alle Interessierten der italienischen Sprache und Kultur am 08.11.2022 um 19 Uhr zu einem italienischen Abend in das Konzilzimmer im Universitätshauptgebäude eingeladen. Die Veranstaltung fand großen Zulauf: Rund 60 interessierte Gäste aus der Wissenschaft, von der Universität und auch von außerhalb trafen zusammen für gemeinsame Gespräche und zum Genuss von italienischen Köstlichkeiten. Anschließend wurden fünf Studierende für ihre kulinarischen Darreichungen zum pizzaiolo bzw. zur pizzaiola des Abends gekürt.

 


Neuerscheinung

Dr. Jakob Peter-Blanc

Salon.Text.Garten. Die Topologie der Weisheit in den Fables choisies, mises en vers von Jean de La Fontaine

Ist es für den Erfolg einer Unterweisung entscheidend, wo sie platziert ist? Diese Frage wird aus literatur- und kulturwissenschaftlicher Perspektive an die Fables choisies, mises en vers des französischen Fabeldichters Jean de La Fontaine gestellt. Inwiefern beeinflusst also der Ort des Lehrsatzes die Weisheit, die Lehre einer Fabel? Deren scheinbar einfache Verortung ist bei La Fontaine kompliziert, da sie entgegen der verbreiteten Auffassung nicht auf der Hand liegt, sondern versteckt als impliziter Lehrsatz auftritt. Seine Fabeln sind im Kontext kulturgeschichtlicher Entwicklungen zu lesen, insbesondere der Herausbildung des gesellschaftlichen Verhaltensideals der ›honnêteté‹ und der literarischen Kunst der Beobachtung des Moralismus. Sie greifen jedoch vor allem ästhetische Prinzipien auf, die den französischen Landschaftsgarten geprägt haben: Geometrische Strukturen, Perspektivwechsel, gezielte Blicklenkung und Überraschungen lassen das Publikum wie bei einem Spaziergang in Muße von Fabel zu Fabel schreiten. Die Weisheit entfaltet sich dabei in der Analyse einer einzelnen, der vergleichenden Lektüre mehrerer Fabeln sowie in der Betrachtung der Sammlung als Ganzschrift.

Link zur Verlagsseite


Karrierewege-Preis 2022 für Dr. José Manuel Blanco Mayor

Der Deutsche Hispanistenverband (DHV), die größte Fachvereinigung der Hispanistik im deutschsprachigen Raum, hat den diesjährigen Karrierewege-Preis an Dr. José Manuel Blanco Mayor vergeben. Herr Blanco, der derzeit am Institut für Romanistik und im INF-Department "Wissen - Kultur - Transformation" über die Übersetzung des Humors und anderer Formen der Dialogizität in den romanischen Literaturen forscht, erhält den Preis zur Unterstützung der Arbeit an seiner Habilitation zum Thema „Die Übersetzung der Polyglossie im spanisch- und französischsprachigen Roman des späten 20. Jahrhunderts“. Der Karrierewege-Preis des DHV hat zum Ziel, forschungsstarken Nachwuchswissenschaftler*innen den Übergang zwischen den einzelnen Phasen ihrer wissenschaftlichen Qualifikation zu erleichtern. Ziel des Preises ist die Förderung von Nachwuchswissenschaftler*innen in der Anfangsphase einer Promotion oder eines Postdoc-Projekts. Der Karrierewege-Preis ist mit 2000 € dotiert.

Link zur Seite des DHV

 


DEMel – Umfangreiche Datenbank zum Wortschatz des mittelalterlichen Spanisch ist online

Durch das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an den Universitäten Rostock und Paderborn geförderte Projekt „Diccionario del Español Medieval electrónico (DEMel)“ steht nun eine sehr umfangreiche Datenbank zum Wortschatz des mittelalterlichen Spanisch allen Interessierten zur Nutzung zur Verfügung. Sie wird im Internet frei zugänglich gemacht und ermöglicht den Zugriff auf 31.000 Stichwörter (Lemmata) mit ca. 700.000 Belegkarten. Diese stammen aus dem bislang nicht publizierten Belegarchiv des renommierten „Diccionario del Español Medieval“ (DEM), der von Professor Bodo Müller (Heidelberg) in den 1970er-Jahren gegründet wurde.

Zur Datenbank

Zum vollständigen Pressetext


Fremdsprachenassistenz

Neuer Campusbotschafter des Pädagogischen Austauschdienstes zum Fremdsprachassistentenprogramm an der Universität Rostock

Ich bin Luca Wala, der Campusbotschafter für das Sprachassistenzprogramm des Pädagogischen Austauschdienstes. Mein Anliegen ist es, das Assistenzprogramm an der Uni Rostock bekannter zu machen und als ehemaliger Sprachassistent allen Interessierten mit meinen Erfahrungen zur Verfügung zu stehen.

Ihr wollt auch gerne an diesem Programm teilnehmen, oder seid vielleicht schon in der Bewerbungsphase? Ihr habt noch offene Fragen, wollt euch nur informieren oder Erfahrungen ehemaliger
Fremdsprachenassistenten bekommen? Ich helfe euch sehr gerne. Meldet euch gerne bei mir unter meiner Mailadresse: rostockfsa-padde

Besucht auch die Seite des PAD  https://www.kmk-pad.org/programme/fremdsprachenassistenzkraefte/studierende-aus-deutschland/campusbotschafterincampusbotschafter.html und den Steckbrief für MV https://www.kmk-pad.org/programme/fremdsprachenassistenzkraefte/studierende-aus-deutschland/campusbotschafterincampusbotschafter/mecklenburg-vorpommern.html .


Digitale Veranstaltungsreihe

"Narrative der Angst"

 

Die Romanistin Prof. Dr. Karen Struve von der TU Dresden konnte im Rahmen des Mare Balticum Fellowship Programms der Universität Rostock für den Zeitraum von April bis Oktober 2021 als Gastwissenschaftlerin gewonnen werden.

Karen Struve bietet eine digitale Veranstaltungsreihe zum Thema „Narrative der Angst“ an, die am 20. Mai mit einem öffentlichen Vortrag startet – und zu dem auch alle Lehrenden und Studierenden des Instituts für Romanistik herzlich eingeladen sind!

Im Zentrum rezenter Narrative stehen häufig Krisenerfahrungen, die affektiv aufgeladen sind und die mit Artikulationen von Angstempfindungen einhergehen. Ob Klimaangst, Internet- und Technologieangst, ob Angst vor „Flüchtlingswellen“, Bildungspanik oder die Ängste in der aktuellen Pandemie: Der öffentliche Diskurs in den Medien, aber auch die geisteswissenschaftliche Forschung bietet ein weites Feld an Artikulationen und Untersuchungsfelder von Angst. Aber inwiefern wird Macht erzählt? Und welche machtvollen Produktions-, Text- und Rezeptionsverfahren entstehen bei Erzählungen?

Folgende Veranstaltungen wird Prof. Dr. Struve im Rahmen ihres Mare Balticum Fellowships anbieten:

Details zu den Veranstaltungen von Mare Balticum Fellow Prof. Dr. Karen Struve

Zoom-Meeting beitreten

uni-rostock-de.zoom.us/j/67439642497

Meeting-ID: 674 3964 2497
Kenncode: 170326

Kontakt:
Prof. Dr. Stephanie Wodianka (gastgebende Wissenschaftlerin)
Universität Rostock
Institut für RomanistikTel.: + 49 381 498-2842; E-Mail: stephanie.wodianka@uni-rostock.de

 


Neuerscheinung am Institut:

Dissertationsschrift von Julia Dettke

 

Raumtexte. Georges Perec und die Räumlichkeit der Literatur. Paderborn: Fink, 2021

Was bedeutet eigentlich literarische Räumlichkeit? Die Studie entwickelt Analysekategorien, um zu beschreiben, wie es Texten gelingt, sich als von den Lesenden begehbare Räume zu inszenieren. Anhand zahlreicher literaturgeschichtlicher Beispiele und in Detailuntersuchungen von Georges Perecs Espèces d’espaces (1974) und La Vie mode d’emploi (1978), die auch bislang unveröffentlichte Typoskripte aus dem Nachlass des Autors einbeziehen, unterscheidet die Studie drei Ebenen des poetologisch-selbstreflexiven Bezugs von Texten auf Räume und stellt damit auch ein Begriffswerkzeug bereit, das über die französische Avantgardeliteratur hinaus erschließt, wie durch Räumlichkeit die literarische Form neu verhandelt wird. 


Bekanntmachung einer Neuerscheinung

Juliane Ebert

Das französische Chanson – Genre und Mythos

Das französische Chanson ist ein intermediales Genre von nationaler und internationaler Tragweite. Im Zuge der Medienrevolutionen des 20. und 21. Jahrhunderts erfährt die französische Chanson-Kultur eine gattungsgeschichtlich relevante Weiterentwicklung. Damit ist auch eine verstärkte nationale Markierung des nun international erfolgreichen Genres verbunden. Die vorliegende Studie liefert erstmalig eine umfassende kulturwissenschaftliche Untersuchung des „französischen Chansons“. Anhand  eines mythentheoretischen Ansatzes wird die mediale Mehrdimensionalität des Chansons tiefergehend erforscht und die komplexe Vernetzungsstruktur des Genres dargelegt. Auf Grundlage einschlägiger Theorien zu modernen Mythen (H. Blumenberg, C. Lévi-Strauss, R. Barthes) zeigt die Autorin, dass das moderne französische Chanson eine ,mythische Qualität‘ aufweist. Dies geschieht in einer philologischen Analyse von über 100 Chansons der letzten 150 Jahre und in einer Untersuchung repräsentativer Chanson-Ikonen. Inwiefern die ,mythische Qualität‘ auch diskursiv erzeugt wird, macht schließlich die Beschäftigung mit der populärwissenschaftlichen Sekundärliteratur zum Chanson deutlich.
 

Link zum Verlag


Bekanntmachung einer Neuerscheinung

Jennifer Roger

Querelle des médias und pacte de l'adaptation –                                                Die 'Grande Guerre'-Erinnerung in Romanen und Filmen der Jahrtausendwende

Zu verstehen, wie mediale Zugriffe auf historische Ereignisse gestaltet werden, eröffnet Reflexionspotenzial mit Blick auf aktuelle gesellschaftlich wie politisch relevante Verortungen. In diesem Sinne untersucht die vorliegende Studie die mediale Inszenierung des für Frankreichs Selbstbild so bedeutenden Ereignisses der ›Grande Guerre‹ aus einer erinnerungskulturellen und (medien-) ästhetischen Perspektive. Im Zentrum der Untersuchung literarischer und filmischer Darstellungen des Ersten Weltkriegs seit der Jahrtausendwende steht die Literaturverfilmung. An diesem intermedialen Phänomen ist ein eigener Identitätsdiskurs ablesbar: Literatur und Film stehen in Frankreich seit jeher in einem Spannungsverhältnis zueinander, das sich besonders in der Adaptationsproblematik gezeigt hat. Beide Erinnerungsmedien rechtfertigen über den Sonderstatus, den sie in der Kultur Frankreichs genießen, ihre Erinnerungsrelevanz und -kompetenz. Die Frage nach bestehenden medialen Dynamiken (querelle des médias) wird text- und filmimmanent und außerfiktional über die Erforschung der Rezeptions- und Produktionskontexte beleuchtet. Erst dieser doppelte Zugang zeigt, dass und wie die Texte und Filme ihre Wirkmacht besonders durch plurimediale Netzwerke entfalten bzw. zusätzliche Bedeutungsebenen erlangen.

Link zur Autorin

Link zum Verlag


Internationales Symposium

Nord(ro)mania –

literarische Selbst- und Alteritätsentwürfe des romanischen Südens vom Norden –

constructions du Nord par le Sud roman –

costruzioni del Nord dal Sud romanico

26.-27. Februar 2020 Universität Rostock

Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch

Flyer auf Deutsch 

Dépliant en français

Volantino in italiano                                                                            


El "Taller de creación audiovisual" presenta

Im Sommersemester 2019 haben Studierende der Veranstaltung „Taller audiovisual: El español en Rostock“ ein Video zum Thema „Spanisch studieren in Rostock“ erstellt. Hier stellen wir den Film vor.


Eindrücke vom Exkursionsseminar

 

Exkursionsseminar von Prof. Dr. Stephanie Wodianka in die Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel:

„Alte Drucke. Menschenbilder und Erziehungsideale des 16.-18. Jahrhunderts“

Weitere Bilder

Erscheinen des Jubiläumsbandes

 

Rafael Arnold / Albrecht Buschmann / Steffi Morkötter / Stephanie Wodianka (Hg.)

Romanistik in Rostock. Beiträge zum 600. Universitätsjubiläum

2019 jährt sich die Gründung der Universität Rostock zum 600. Mal. Zu diesem Anlass widmen sich die acht Autorinnen und Autoren dieses Bandes unterschiedlichen Objekten, Konzepten und Akteuren, die exemplarisch für die Geschichte des Faches in Rostock und für die derzeit dort vertretenen Arbeitsfelder – französische, spanische und italienische Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft sowie Fremdsprachendidaktik – stehen. Dabei folgt  Romanistik in Rostock einem dialogischen Umgang mit der Geschichte: Auf vier Beiträge von auswärtigen Fachvertretern antworteten die vier derzeit in Rostock lehrenden Fachvertreter. Behandelt werden einmalige Rara (eine Handschrift von Christoph Kolumbus), seltene Drucke (die Bibliothèque des Dames chrétiennes) oder herausragende Persönlichkeiten (der frühneuzeitliche Gelehrte Olaus Magnus, frühe „Sprachmeister“ oder der Mittelalterphilologe Karl Bartsch), die die Geschichte des Faches prägten. Diese sich überkreuzenden Blicke auf ganz unterschiedliche Etappen der Fachgeschichte eröffnen neue Perspektiven auf die romanistische Fachgeschichte an der Universität Rostock.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Weiterführender Link