Sprechzeiten der Dozenten

Die regulären Sprechzeiten der Dozenten und Dozentinnen entfallen während der Schließzeit der Universität. Für Auskünfte und Absprachen wenden Sie sich bitte direkt per Mail an die Dozenten und Dozentinnen.

Hinweise zu Änderungen finden Sie stets aktuell in der rechten Menüleiste.

Übersicht der Zuständigkeiten am Institut

Hier finden Sie Informationen zur Fachstudienberatung etc.

Bitte beachten Sie folgende Änderungen/Ankündigungen:

Die Sprechzeiten der Dozenten u. Dozentinnen des Instituts finden Sie in der linken Menüleiste und direkt auf der jeweiligen Mitarbeiterhomepage. 
 

Während der coronabedingten Schließzeit der Universität entfallen alle geplanten  persönlichen Sprechzeiten der Dozenten und Dozentinnen des Instituts.
Bitte kontaktieren Sie diese bei Bedarf per E-Mail.

Sekretariat

  • Solange die Universität für den Publikumsverkehr geschlossen bleibt (bis auf Weiteres), ist auch das Sekretariat der Romanistik  nur telefonisch, per E-Mail oder bei Notwendigkeit nach Terminvereinbarung erreichbar. 

Willkommen, Erstsemesterstudierende!

Wir begrüßen Sie herzlich im ersten Semester Ihres Studiums der Romanistik an der Universität Rostock. Hier finden Sie einen Studienguide, der Ihnen den Beginn des Studiums erleichtern soll.

 

Workshop "Digitales Lernen im Fremdsprachenunterricht"

In diesem Workshop erhalten Sie die Gelegenheit, konkrete und erprobte Beispiele digitaler Medien und Methoden aus dem Fremdsprachenunterricht kennenzulernen, auszuprobieren und ihren Nutzen im Rahmen unterschiedlicher Unterrichtsformen zu diskutieren.

Termine:
Mittwoch, 11.11.2020,  09.00 – 10.30 Uhr
Mittwoch, 25.11.2020, 13.45 – 15.15 Uhr

Referent:  Christian Schulz

Eine verbindliche Anmeldung bis zum 09.11.2020 ist bei Frau Prof. Dr. Steffi Morkötter möglich: steffi.morkoetteruni-rostockde


Romania in den Medien

Liebe Romanistikinteressierte, hier finden Sie eine wöchentliche Auswahl von aktuellen Medienangeboten zu Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Lateinamerika und anderen Ländern der romanischen Welt.

Bei Interesse an regelmäßiger Zusendung kontaktieren Sie bitte svend.pleschuni-rostockde

Link zur Datei: TVeR_164_20-11-26-_98p_


Bekanntmachung einer Neuerscheinung

Juliane Ebert

Das französische Chanson – Genre und Mythos

Das französische Chanson ist ein intermediales Genre von nationaler und internationaler Tragweite. Im Zuge der Medienrevolutionen des 20. und 21. Jahrhunderts erfährt die französische Chanson-Kultur eine gattungsgeschichtlich relevante Weiterentwicklung. Damit ist auch eine verstärkte nationale Markierung des nun international erfolgreichen Genres verbunden. Die vorliegende Studie liefert erstmalig eine umfassende kulturwissenschaftliche Untersuchung des „französischen Chansons“. Anhand  eines mythentheoretischen Ansatzes wird die mediale Mehrdimensionalität des Chansons tiefergehend erforscht und die komplexe Vernetzungsstruktur des Genres dargelegt. Auf Grundlage einschlägiger Theorien zu modernen Mythen (H. Blumenberg, C. Lévi-Strauss, R. Barthes) zeigt die Autorin, dass das moderne französische Chanson eine ,mythische Qualität‘ aufweist. Dies geschieht in einer philologischen Analyse von über 100 Chansons der letzten 150 Jahre und in einer Untersuchung repräsentativer Chanson-Ikonen. Inwiefern die ,mythische Qualität‘ auch diskursiv erzeugt wird, macht schließlich die Beschäftigung mit der populärwissenschaftlichen Sekundärliteratur zum Chanson deutlich.
 

Link zum Verlag


Bekanntmachung einer Neuerscheinung

Jennifer Roger

Querelle des médias und pacte de l'adaptation –                                                Die 'Grande Guerre'-Erinnerung in Romanen und Filmen der Jahrtausendwende

Zu verstehen, wie mediale Zugriffe auf historische Ereignisse gestaltet werden, eröffnet Reflexionspotenzial mit Blick auf aktuelle gesellschaftlich wie politisch relevante Verortungen. In diesem Sinne untersucht die vorliegende Studie die mediale Inszenierung des für Frankreichs Selbstbild so bedeutenden Ereignisses der ›Grande Guerre‹ aus einer erinnerungskulturellen und (medien-) ästhetischen Perspektive. Im Zentrum der Untersuchung literarischer und filmischer Darstellungen des Ersten Weltkriegs seit der Jahrtausendwende steht die Literaturverfilmung. An diesem intermedialen Phänomen ist ein eigener Identitätsdiskurs ablesbar: Literatur und Film stehen in Frankreich seit jeher in einem Spannungsverhältnis zueinander, das sich besonders in der Adaptationsproblematik gezeigt hat. Beide Erinnerungsmedien rechtfertigen über den Sonderstatus, den sie in der Kultur Frankreichs genießen, ihre Erinnerungsrelevanz und -kompetenz. Die Frage nach bestehenden medialen Dynamiken (querelle des médias) wird text- und filmimmanent und außerfiktional über die Erforschung der Rezeptions- und Produktionskontexte beleuchtet. Erst dieser doppelte Zugang zeigt, dass und wie die Texte und Filme ihre Wirkmacht besonders durch plurimediale Netzwerke entfalten bzw. zusätzliche Bedeutungsebenen erlangen.

Link zur Autorin

Link zum Verlag


Internationales Symposium

Nord(ro)mania –

literarische Selbst- und Alteritätsentwürfe des romanischen Südens vom Norden –

constructions du Nord par le Sud roman –

costruzioni del Nord dal Sud romanico

26.-27. Februar 2020 Universität Rostock

Sprachen: Deutsch, Französisch, Italienisch

Flyer auf Deutsch 

Dépliant en français

Volantino in italiano                                                                            


El "Taller de creación audiovisual" presenta

Im Sommersemester 2019 haben Studierende der Veranstaltung „Taller audiovisual: El español en Rostock“ ein Video zum Thema „Spanisch studieren in Rostock“ erstellt. Hier stellen wir den Film vor.


Eindrücke vom Exkursionsseminar

 

Exkursionsseminar von Prof. Dr. Stephanie Wodianka in die Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel:

„Alte Drucke. Menschenbilder und Erziehungsideale des 16.-18. Jahrhunderts“

Weitere Bilder

Erscheinen des Jubiläumsbandes

 

Rafael Arnold / Albrecht Buschmann / Steffi Morkötter / Stephanie Wodianka (Hg.)

Romanistik in Rostock. Beiträge zum 600. Universitätsjubiläum

2019 jährt sich die Gründung der Universität Rostock zum 600. Mal. Zu diesem Anlass widmen sich die acht Autorinnen und Autoren dieses Bandes unterschiedlichen Objekten, Konzepten und Akteuren, die exemplarisch für die Geschichte des Faches in Rostock und für die derzeit dort vertretenen Arbeitsfelder – französische, spanische und italienische Literaturwissenschaft, Sprachwissenschaft sowie Fremdsprachendidaktik – stehen. Dabei folgt  Romanistik in Rostock einem dialogischen Umgang mit der Geschichte: Auf vier Beiträge von auswärtigen Fachvertretern antworteten die vier derzeit in Rostock lehrenden Fachvertreter. Behandelt werden einmalige Rara (eine Handschrift von Christoph Kolumbus), seltene Drucke (die Bibliothèque des Dames chrétiennes) oder herausragende Persönlichkeiten (der frühneuzeitliche Gelehrte Olaus Magnus, frühe „Sprachmeister“ oder der Mittelalterphilologe Karl Bartsch), die die Geschichte des Faches prägten. Diese sich überkreuzenden Blicke auf ganz unterschiedliche Etappen der Fachgeschichte eröffnen neue Perspektiven auf die romanistische Fachgeschichte an der Universität Rostock.

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Weiterführender Link