Französische Theatergruppe "Atelier de théâtre"

Die französische Theatergruppe Atelier de théâtre entstand 2010 aus studentischer Initiative unter der Leitung von Juliane Ebert. Seit 2013 wird die Gruppe von Christoph Behrens und Jakob Peter geleitet. Ziel war es, von Beginn an eine Möglichkeit zur kreativen und spielerischen Auseinandersetzung mit der französischen Sprache, Literatur und Kultur zu bieten. Neben Auftritten, u.a. in der Hochschule für Musik und Theater (HMT) und auf unserer Stammbühne im Peter-Weiss-Haus, führte uns ein internationales Gastspiel sogar bis nach Nantes. Das Austauschprogramm mit dem dortigen studentischen Ensemble ACTE Allemand ist wichtiger Bestandteil des Theaterprojektes. Die Rencontre sur scène, bei der beide Gruppen an einem Abend ihre aktuellen Stücke spielen, ist der jährliche Höhepunkt des Austausches.

Im Laufe des Semesters treffen wir uns regelmäßig einmal in der Woche und erarbeiten gemeinsam jedes Jahr ein neues Theaterstück. Mal klassisch, mal zeitgenössisch, mal selbst geschrieben – immer frankophon, jede Produktion anders.

Unsere Theatergruppe ist jederzeit offen für neue Mitstreiter*innen. Bei Interesse, meldet euch unter theater.romanistik[at]uni-rostock.de. 

 

Aktuelles

Nächstes Projekt

Nach dem letzten Auftritt im Peter-Weiss-Haus ist das Atelier de théâtre nun in der Sommerpause. Das nächste Projekt startet im Wintersemester 2016/2017.

 

Start: 12. Oktober 2016

Uhrzeit: mittwochs, 17.00-19.00 Uhr

Ort: Universitätshauptgebäude, Universitätsplatz 1 , SR 114

Kontakt
theater.romanistik(at)uni-rostock.de

La Vérité sur le cas mystérieux du Manoir HRO - Vidéo trouvée dans un parc un Espagne (2015-2016)

Horror, Spannung und viel Spaß. Das verspricht das Stück La Vérite sur le cas mystérieux du Manoir HRO – Vidéo trouvée dans un parc en Espagne.
In sechs Episoden endet ein einfacher Familenabend immer auf unterschiedliche, verblüffende und unheimliche Weise.
Können Sie Schein und Wirklichkeit unterscheiden?
Präsentiert von Jonathan Frakes.

 

Aufführungen

03. Juni 2016, Peter-Weiss-Haus Rostock, Möckelsaal
Plakat | Programm | Artikel

04. Mai 2016, Terrain Neutre Théâtre, Nantes
Flyer


Leitung
Christoph Behrens & Jakob Peter

 

Kostüme
Katharina Ruprecht, Maßschneiderin
katharina_ruprecht[at]gmx.de

Im Rahmen des Workshops "Performing the Queer Body - Workshop zu Performance Art und frankophonem Theater" werden als Höhepunkt die beiden aktuellen Produktionen des Atelier de théâtre und von ACTE Allemand, ON SEMBLE und WIR SIND KEINE BARBAREN nach Philipp Löhle in einer Rencontre sur écran zu sehen sein.
Die beiden Stücke wurden während der diesjährigen Rencontre sur scène aufgezeichnet. Student*innen des Instituts für Romanistik haben nun in einem Workshop zunächst beide Stücke übersetzt und anschließend die Untertitel erstellt. Beide Filme sind also mit deutschen bzw. französischen Untertiteln zu sehen und so auch einem nicht deutsch- bzw. französischsprachigen Publikum zugänglich.

Für freuen uns auf zahlreiche Zuschauer*innen. Für Snacks & Getränke ist gesorgt.

Plakat

Datum: 05. Dezember 2015

Einlass: 19.00 Uhr

Ort: Schwaansche Straße 5, Raum 105
 

Organisation
Christoph Behrens & Jakob Peter, in Zusammenarbeit mit dem FaRo - Fachschaftsrat der Romanistik

 

 

Übersetzungs-Workshop

Übersetzungs-Workshop Deutsch-Französisch/Französisch-Deutsch – Dramenübersetzung und Untertitelung

Nachdem die frankophonen Freundinnen und Freunde des Theaters bereits im Juni die aktuellen Produktionen des Atelier de théâtre, der studentischen Theatergruppe am Institut für Romanistik, und der französischen Partnergruppe ACTE Allemand aus Nantes entdecken konnten, sind diese nun auch einem nicht-französischsprachigen bzw. nicht-deutschsprachigen Publikum zugänglich.

Die Videoaufnahmen der Stücke wurden in einem Workshop in Zusammenarbeit mit den Schauspieler*innen untertitelt. In gemischten Gruppen haben die deutschen Student*innen gemeinsam mit den französischen ERASMUS-Gästen dabei das französischsprachige Stück On semble ins Deutsche und das deutschsprachige Stück Wir sind keine Barbaren von Philipp Löhle ins Französische übertragen.

Ankündigung

 

Datum
05.-09. Oktober 2015

Leitung
Christoph Behrens & Jakob Peter

frei nach Dénis Lachaud, HETERO (2003)

 

                                 Man scheint

            der sein zu wollen, der man gewesen war
            die werden zu können, die man sein muss
            das geworden zu sein, das man nie wollte.
                               (Maya Tischler)

 

Auf der Suche nach ihrem*seinem jeweiligen Platz im Leben testen die Protagonist*innen Grenzen aus und erfüllen zugleich ihreseine Funktion in der Gesellschaft. Mensch scheint sich arrangiert zu haben, wäre da nicht dieser Zwang, der alles umzuwerfen scheint.

Frei nach Lachauds HETERO scheint ein Konsens gefunden zu sein über alle diese Dinge, die eine Gesellschaft antreibt. Oder etwa nicht?

 

Aufführung
05. Juni 2015, Peter-Weiss-Haus Rostock, Möckelsaal

Plakat | Programm

 

Leitung
Christoph Behrens & Jakob Peter

lEs nOuveaux fraPpements d'un discours aMMoureux (2013-2014)

In Anlehnung an Roland Barthes' Les Fragments d'un discours amoureux (1977) [Fragmente einer Sprache der Liebe] stellt die Collage in mehreren Bildern Konstellationen und Situationen des „Je t'aime“ in den Mittelpunkt. Sie greift dabei sowohl auf klassische Autor*innen (u.a. Schiller, Shakespeare, Racine), aber auch auf mediale Genres wie Lyrik, Film und die Bibel zurück.

Äpfel verspeisend, gesüßt und angesäuert mit Versprechungen und Erwartungen, erlebt das Publikum sieben Darsteller*innen, die menschlichen Grundgefühlen nacheifern, gegenüberstehen, verfallen und diese umkehren können.

 

Aufführung
06. Juni 2014, Peter-Weiss-Haus Rostock, Möckelsaal
Plakat | Programm

 

Leitung
Christoph Behrens & Jakob Peter

Juliette Gréco a ramené à la vie quelques-uns et quelques-unes de ses collègues d'antan : Jacques Brel, Georges Brassens, Barbara, Édith Piaf et Jacques Prévert. Mais le marché du disque n'est plus le même qu'il y a 40 ans. C'est pourquoi les chansonniers et chansonnières doivent passer quelques tests afin de prouver qu'ils et elles peuvent répondre aux exigences de l'industrie musicale actuelle et avoir du succès. Les chanteurs et chanteuses ne semblent pourtant que peu disposé(e)s à coopérer...

Aufführungen
21. Juni 2013, Peter-Weiss-Haus Rostock, Großer Saal, im Rahmen der Fête de la musique
Programm

01. Juni 2013, Bühne 602 Rostock
Plakat

02. April 2013, Terrain Neutre Théâtre Nantes
Flyer

http://www.romanistik.uni-rostock.de/typo3/#_msocom_1

Leitung
Juliane Ebert

nach Molière, LE MALADE IMAGINAIRE (1673)

Argan est un homme parfaitement bien portant, ce qui ne l’empêche pas de se croire très malade. Pour s’assurer des secours contre la maladie, il veut marier sa fille Angélique, malgré elle, à M. Thomas Diafoirus, le neveu de son médecin. Heureusement, celle-ci trouve un puissant auxiliaire dans sa servante Toinette qui ne craint pas d’affronter le courroux d’Argan et même de Béline, sa seconde femme. Elle démasque les perfidies de Béline et Argan n’en est bientôt que trop convaincu. Entretemps, le jeune homme qu’Angélique agrée, Cléante, aide à convaincre Argan à se faire lui-même médecin.

 

Aufführungen
06. Juni 2012, Innerstädtisches Gymnasium Rostock, Aula
Plakat

28. Januar 2012, Hochschule für Musik und Theater (HMT) Rostock, SE 06

Dezember 2011, Hausbaumhaus Rostock, im Rahmen der Weihnachtsfeier des Instituts für Romanistik

17. Juni 2011, Hochschule für Musik und Theater (HMT) Rostock, SE 06

 

Leitung
Juliane Ebert & Veronika Makó

 

Art (2010)

nach Yamina Réza, Art (1994)

Ann rend visite à son amie Steph qui vient d'acheter un tableau blanc pour 200.000 mille francs. Suit une discussion passionnée sur l'art moderne dans laquelle Ann manifeste son incompréhension pour un tel achat. Yvonne, une autre amie qui rejoint la discussion, essaye de comprendre ce genre d'art sans prendre part pour Ann ou Steph qui ne sont plus du tout d'accord l'une avec l'autre. Finalement elles se réconcilient en trouvant une interprétation commune de la blancheur du tableau.

 

Aufführung
Dezember 2010, Weihnachtsfeier der Hochschule für Musik und Theater (HMT) Rostock, Kapitelsaal

 

Leitung
Juliane Ebert